WELCOME GUEST ( log in | register ) Menü/Sitemap   
  • pre potter rpg · 1978 · 16+ (ab 18 empfohlen)
    „Es wird immer schlimmer. Und das Ministerium scheint von all dem nichts wissen zu wollen. Jegliche deiner Warnungen stießen auf taube Ohren, Albus.“, die Stimme der sonst so disziplinierten und strengen Hauslehrerin hatte einen unsicheren, zweifelnden Ton angenommen und der Schulleiter wusste augenblicklich, welch unzählige Gedanken das Leben von Minerva McGonagall derzeit erschwerten.
    Über England schien sich ein ungeheurer Sturm zusammenzubrauen. Etwas so Gigantisches, das - wenn es erst einmal seinen Höhepunkt erreicht hätte - niemand mehr in der Lage wäre aufzuhalten. [...]
    storyline
    Und hier könnte dann ein Storylineausschnitt hin oder was anderes. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr,  sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat,  sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.
  • away
  • Open Threads
THE PRICE WE PAY
Welcome honey!
Um uns ein bisschen besser kennenzulernen, kannst du gern in unserer Chatbox vorbeischauen,  dafür haben wir einen Gastzugang erstellt.

Gast-Login (1! Klick)


Ich habe mein Passwort vergessen!

Missing Ladies
LOADING..

missing gentlemen

LOADING..

Groups & Canons
LOADING..
Umfrage

Dein Eindruck von unserem Board?

 
 
 
 
 
 

Ergebnis anzeigen


Wir freuen uns natürlich auch über ein ausführlicheres Feedback!

Offene Szene hinzufügen
Mit dem Klicken auf "Eintragen" wird automatisch ein Beitrag im Thema "Open Threads" erstellt, prüfe also vorher, ob du alles Notwendige eingetragen hast.
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Felder müssen mindestens ausgefüllt werden!

Kurze Beschreibung*
Wo und wann spielt es sich ab, etc..
Charaktere*
Wer ist schon dabei?
Wanted*
Kann jeder hinzustoßen oder nur bestimmte Charagruppen? Und wie viele maximal?
Sonstiges
Gibt es eine Besonderheit wie Kurzpostings, etc..?

Abbrechen & Schliessen
Tracker-Code generieren
Die Charaktere
Deinen AUSGENOMMEN!
Datum
Behalte das Format bei
Ungefähre Uhrzeit
Tageszeit geht auch
Ort der Szene
Kurzbeschreibung
Status
Kopiere den gesamten Code (Strg+C) und geh dann zu , um ihn einzufügen.

Abbrechen & Schliessen
Eine Beziehung hinzufügen
Diese Funktion ist für nach der Absprache gedacht, um eure Beziehung abzuklären, kannst du einen ganz normalen Beitrag erstellen.
Mit dem Klicken auf "Eintragen" wird automatisch ein Beitrag in diesem Thema erstellt, prüfe also vorher, ob du alles Notwendige eingetragen hast.

Name deiner Figur
Der volle Name
Blutsstatus/Rasse
Das Alter
Bitte als Zahl
Schulhaus/Beruf
Optimal wäre ENGLISCH
Dein Text

Abbrechen & Schliessen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

 add open thread get tracker code add relation

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

offline
avatar
witch

Charakter der Figur
: We may be old enough to know better, but we're too young to care.






































































































































#JahrAustragungsortEndspielGewinner
20. Jahrhundert
1271978Irland--
1261974-Madagaskar - Syrien*Syrien*
1251970---
1241966--Australien*
1231962---
1221958---
1211954---
1201950---
1191946---
1181942---
1171938---
1161934---
1151930---
1141926---
1131922---
1121918---
1111914---
1101910---
1091906---
1081902---
19. Jahrhundert
1071898---
1061894---
1051890---
1041886---
1031882---
1021878---
-1877Kasachstan*unbekannt*unbekannt*
1011873---
1001869---
0991865---
0981861---
0971857---
0961853---
0951849---
0041845---
0931841---
0921837---
0911833---
0901839---
0891825---
0881821---
0871817---
0861813---
0851809Sibirien*Rumänien - Mexiko*-
0841805---
0831801---
18. Jahrhundert
0821797---
0811793---
0801789---
0791785---
0781781---
0771777---
0761773---
0751769---
0741765---
0731761---
0721757---
0711753---
0701749---
0691745---
0681741---
0671737---
0661733---
0651739---
0641725---
0631721---
0621717---
0611713---
0601709---
0591705---
0581701---
17. Jahrhundert
0571697---
0561693---
0551689---
0541685---
0531681---
0521677---
0511673---
0501669---
0491665---
0481661---
0471657---
0461653---
0451649---
0441645---
0431641---
0421637---
0411633---
0401639---
0391625---
0381621---
0371617---
0361613---
0351609---
0341605---
0331601---
16. Jahrhundert
0321597---
0311593---
0301589---
0291585---
0281581---
0271577---
0261573---
0251569---
0241565---
0231561---
0221557---
0211553---
0201549---
0191545---
0181541---
0171537---
0161533---
0151539---
0141525---
0131521---
0121517---
0111513---
0101509---
0091505---
0081501---
15. Jahrhundert
0071497---
0061493---
0051489---
0041485---
0031481---
0021477---
0011473-Transsylvanien - Flandern*-

englisch:
According to The Official Guide to the Quidditch World Cup – produced by the International Confederation of Wizards' Quidditch Committee (ICWQC) and available through all reputable wizarding bookstores for what many feel is the ridiculously overpriced sum of thirty nine Galleons – the tournament has been held every four years since 1473. As with so much else about the wizarding world’s most important sporting competition, many query the accuracy of this statement.

As only European teams competed during the fifteenth and sixteenth centuries, purists prefer to date the Quidditch World Cup’s inception from the seventeenth century when it became open to all continents. There is also heated debate about the accuracy of some historical accounts of tournaments. A substantial amount of all post-game analysis centres on whether magical interference took place and whether it made, or ought to have made, the final result moot.

The ICWQC has the unlucky job of regulating this contentious and anarchic competition. The rulebook concerning both on- and off-pitch magic is alleged to stretch to nineteen volumes and to include such rules as ‘no dragon is to be introduced into the stadium for any purpose including, but not limited to, team mascot, coach or cup warmer’ and ‘modification of any part of the referee’s body, whether or not he or she has requested such modification, will lead to a lifetime ban from the tournament and possibly imprisonment.’

A source of vehement disagreements, a security risk for all who attend it and a frequent focus for unrest and protest, the Quidditch World Cup is simultaneously the most exhilarating sporting event on earth and a logistical nightmare for the host nation.

Statute of Secrecy
A watershed moment for the Quidditch World Cup was the implementation of the International Statute of Secrecy in 1692, which was intended to conceal the existence of magic and wizards. The International Confederation of Wizards (ICW) saw the Quidditch World Cup as a security risk of the highest magnitude because of the mass movement and congregation of so many members of the international wizarding community. However, following mass protests and threats to the ICW, it was agreed that the tournament could continue and a regulatory body – the ICWQC – was set up to locate suitable venues – usually remote moors, deserts and deserted islands – arrange transportation for spectators (as many as a hundred thousand routinely attend finals) and police the games themselves, a task generally agreed to be among the most thankless and difficult in the wizarding world.

How the Tournament Works
The number of countries that enter a Quidditch team for each World Cup fluctuates from tournament to tournament. Where the wizarding population of a country is small it can be difficult to raise a team of the required standard, but other factors such as international conflict or disaster may affect the entry numbers. However, any country may enter a team within the twelve months following the last final.

Teams are then divided into sixteen groups within which every team plays all the others over a two-year period until sixteen winning teams remain. During the group phase, game length is capped at four hours to prevent player exhaustion. Inevitably this means that some group games have no Snitch catches, but are decided on goals alone. Any win in the group phase counts for two points. A win by more than 150 points earns an additional five points, by 100 an additional 3 points and 50, 1 point. In the case of a tie on points, the winner is the team who caught the Snitch most often – or most quickly - during its matches.

The final sixteen are ranked according to the points they won during the group phase. The team with most points plays the team with least, the team with the second most points plays the team with the second least and so on. In theory, the two best teams will remain to play each other in the final.

Referees are chosen by the ICWQC.

Infamous Tournaments
No Quidditch World Cup is without its controversies, but some stand out. A few of the most infamous are listed below.

Attack of the Killer Forest
The ghastly climax of the 1809 final between Romania and New Spain (what is now known as Mexico) has gone down in wizarding history as the worst exhibition of temper ever given by an individual player. Niko Nenad’s teammates had become so concerned by his ferocious outbursts during the quarter- and semi-finals that they tried to persuade their manager to substitute him for the final, advice that was sadly ignored by the ambitious old wizard. After the game, Nenad’s teammate Ivan Popa (winner of an International Wizarding Order of Merit for his life-saving actions during the catastrophe) told an international inquiry: ‘over the preceding weeks we’d seen Niko beat himself over the head with his broom and set fire to his own feet in frustration. I’d personally stopped him strangling two referees. However, I had no suspicion about what he was planning to do if the final didn’t go our way. I mean, who’d suspect that? You’d have to be as mental as he was.’ Precisely when and how Nenad managed to jinx an entire forest on the edge of the West Siberian Plain is open to speculation, although he is thought to have had accomplices among unprincipled fans and was later proven to have paid local Dark wizards substantial sums. After two hours of play, Romania were behind on points and looking tired. It was then that Nenad deliberately hit a Bludger out of the stadium into the forest beyond the pitch. The effect was instantaneous and murderous. The trees sprang to life, wrenched their roots out of the ground and marched upon the stadium, flattening everything in their path, causing numerous injuries and several fatalities. What had been a Quidditch match turned swiftly into a human versus tree battle, which the wizards won only after seven hours’ hard fighting. Nenad was not prosecuted as he had been killed early on by a particularly violent spruce.

The Tournament that Nobody Remembers
The ICWQC insists that a tournament has been held every four years since 1473. This is a source of pride, proving as it does that nothing – wars, adverse weather conditions or Muggle interference – can stop wizards playing Quidditch. There is, however, a mystery surrounding the tournament of 1877. The competition was undoubtedly planned: a venue chosen (the Ryn Desert in Kazakhstan), publicity materials produced, tickets sold. In August, however, the wizarding world woke up to the fact that they had no memory whatsoever of the tournament taking place. Neither those in possession of tickets nor any of the players could remember a single game. However, for reasons none of them understood, English Beater Lucas Bargeworthy was missing most of his teeth, Canadian Seeker Angelus Peel’s knees were on backwards and half the Argentinian team were found tied up in the basement of a pub in Cardiff. Precisely what had – or had not – taken place during the tournament has never been satisfactorily proven. Theories range from a Mass Memory Charm perpetuated by the Goblin Liberation Front (at that time very active and attracting a number of disaffected anarchist wizards) or the breakout of Cerebrumous Spattergroit, a virulent sub-strain of the more common Spattergroit, which causes severe confusion and memory impairment. In any case, it was deemed appropriate to re-stage the tournament in 1878 and it has been held every four years since, which accounts for the slight anomaly in the ‘every four years since 1473’ sequence.

Royston Idlewind and the Dissimulators
In 1971 the ICWQC appointed a new International Director, Australian wizard Royston Idlewind. An ex-player who had been part of his country’s World Cup-winning team of 1966, he was nevertheless a contentious choice for International Director due to his hard-line views on crowd control – a stance undoubtedly influenced by the many jinxes he had endured as Australia’s star Chaser. Idlewind’s statement that he considered the crowd ‘the only thing I don’t like about Quidditch’ did not endear him to fans. Their feelings turned to outright hostility when he proceeded to bring in a number of draconian regulations, the worst being a total ban on all wands from the stadium except those carried by ICWQC officials. Many fans threatened to boycott the 1974 World Cup in protest but as empty stands were Idlewind’s secret ambition, their strategy never stood a chance. The tournament duly commenced and while crowd turnout was reduced, the appearance of ‘Dissimulators’, an innovative new style of musical instrument, enlivened every match. These multi-coloured tube-like objects emitted loud cries of support and puffs of smoke in national colours. As the tournament progressed, the Dissimulator craze grew, as did the crowds. By the time the Syria-Madagascar final arrived, the stands were packed with a record crowd of wizards, each carrying his or her own Dissimulator. Upon the appearance of Royston Idlewind in the box for dignitaries and high-ranking officials, a hundred thousand Dissimulators emitted loud raspberries and were transformed instantly into the wands they had been disguising all along. Humiliated by the mass flouting of his pet law, Royston Idlewind resigned instantly. Even the supporters of the losers, Madagascar, had something to celebrate during the rest of the long, raucous night.

Reappearance of the Dark Mark
Possibly the most infamous World Cup Final of the last few centuries was the Ireland-Bulgaria match of 1994, which took place on Dartmoor, England. During the post-match celebrations of Ireland’s triumph there was an outbreak of unprecedented violence as supporters of Lord Voldemort attacked fellow wizards and captured and tortured local Muggles. For the first time in fourteen years, the Dark Mark appeared in the sky, which caused widespread alarm and resulted in many injuries among the crowd. The ICWQC censured the Ministry of Magic heavily after the event, judging that security arrangements had been inadequate given the known existence of a violent Pure-blood tendency in the United Kingdom. Royston Idlewind emerged briefly from retirement to give the following statement to the Daily Prophet: ‘a wand ban doesn’t look so stupid now, does it?’

deutsch:
Im Offiziellen Handbuch der Quidditch-Weltmeisterschaft – dem Standardwerk, das vom Quidditch-Ausschuss der Internationalen Zauberervereinigung (QAIZV) herausgegeben wird und in jeder namhaften Buchhandlung der magischen Welt zum (wie viele finden lachhaft überteuerten) Preis von neununddreißig Galleonen erstanden werden kann – ist nachzulesen, dass dieses Turnier seit dem Jahr 1473 alle vier Jahre ausgetragen wird. Wie bei vielen Details, die das wichtigste sportliche Großereignis der magischen Welt betreffen, sorgt auch diese Behauptung für reichlich Kontroversen.

Da im fünfzehnten und sechzehnten Jahrhundert ausschließlich europäische Mannschaften gegeneinander antraten, bevorzugen es die Puristen, die Geburtsstunde der Quidditch-Weltmeisterschaft ins siebzehnte Jahrhundert zu verlegen: Seitdem steht das Turnier Teilnehmern aus allen Kontinenten offen. Auch um die Genauigkeit der Turnier-Geschichtsschreibung gibt es hitzige Debatten. Ein Großteil aller rückschauenden Spielanalysen dreht sich um die Frage, ob es Eingriffe magischer Art gab, und, falls ja, ob diese den Ausgang einer Partie fragwürdig machen oder zumindest fragwürdig machen sollten.

Der QAIZV hat die undankbare Aufgabe übernommen, diesen von Gefühlsaufwallungen und anarchischen Tendenzen geprägten Wettbewerb zu überwachen und zu kontrollieren. Das Regelwerk, das sich mit dem unerlaubten Gebrauch von Magie sowohl auf als auch neben dem Spielfeld beschäftigt, umfasst mittlerweile angeblich epische neunzehn Bände. Hier finden sich detaillierte Vorschriften wie: „Es ist strengstens untersagt, zu welchem Zweck auch immer, Drachen mit in das Stadion zu bringen; dies schließt ein, ist aber nicht beschränkt auf Drachen als Team-Maskottchen, Trainer oder Pokalwärmer“ oder auch: „Jegliche Modifizierung eines oder mehrerer Körperteile des Schiedsrichters, unabhängig davon, ob dieser der Modifizierung zugestimmt hat oder nicht, wird mit lebenslangem Ausschluss vom Turnier und möglicherweise sogar mit Gefängnis bestraft.“

Die Quidditch-Weltmeisterschaft ist ein nie versiegender Quell hitziger Streitigkeiten, ein Sicherheitsrisiko für alle, die sie besuchen, häufig genug Ursache für Unruhen und Proteste und für die Gastgebernation ein einziger logistischer Alptraum. Für die Fans aus aller Welt bleibt dieses monströse Sportereignis dennoch das beglückendste Erlebnis, das sie sich vorstellen können.

Geheimhaltungsabkommen
Das Inkrafttreten des Internationalen Geheimhaltungsabkommens im Jahr 1692, das zum Ziel hatte, die Existenz der magischen Welt zu verschleiern, markierte einen Wendepunkt in der Geschichte der Quidditch-Weltmeisterschaft. Die Internationale Zauberervereinigung (IZV) nahm die Quidditch-Weltmeisterschaft ab diesem Zeitpunkt als ein einziges Sicherheitsrisiko wahr: Zu keinem anderen Zeitpunkt setzte in der magischen Welt eine derartige Völkerwanderung ein und nie kamen an einem Ort gleichzeitig so viele Hexen und Zauberer zusammen. Man spielte mit dem Gedanken, das Turnier abzuschaffen, lenkte aber schließlich ein, als dieses Vorhaben zu Massenprotesten und wütenden Drohungen gegen den IZV führte. Die Spiele sollten weiterhin stattfinden dürfen, allerdings nur unter der Aufsicht einer neu gegründeten Aufsichts- und Kontrollbehörde, dem QAIZV. Diesem wurde die Aufgabe übertragen, nach geeigneten Austragungsorten zu suchen (meist entschied man sich für entlegene Moore, Wüsten oder menschenleere Inseln), die Anreise der Besucher zu organisieren (allein zum Finale kommen üblicherweise an die hunderttausend Fans) und während des Turniers für Sicherheit und Ordnung zu sorgen – zweifellos eine der unattraktivsten Aufgaben in der gesamten magischen Welt.

Ablauf des Turniers
Die Anzahl der Länder, die eine Quidditch-Mannschaft zu den Weltmeisterschaften entsenden, variiert von Turnier zu Turnier. Ist die zaubernde Gemeinschaft eines Landes sehr klein, kann es sich als schwierig erweisen, ein Team zusammenzustellen, dass die nötigen Standards erfüllt. Auch andere Faktoren wie internationale Konflikte oder Katastrophen können die Anzahl der teilnehmenden Mannschaften beeinflussen. Wie dem auch sei, jedes Land ist dazu verpflichtet, sein Team innerhalb der ersten zwölf Monate nach dem letzten Turnier anzumelden.

Die Teams werden anschließend in sechzehn Gruppen aufgeteilt, in denen in den folgenden zwei Jahren jede Mannschaft gegen jede spielt, bis schließlich sechzehn Gewinner-Teams übrig bleiben. Während der Gruppenphase ist die Dauer eines einzelnen Spiels auf vier Stunden begrenzt, um einem vorzeitigen Verschleiß der Spieler vorzubeugen. Dies führt unvermeidlich dazu, dass in manchen Gruppenspielen der Schnatz nie gefangen wird, sondern allein die erzielten Tore über den Ausgang entscheiden. Für jeden Sieg in der Gruppenphase erhält eine Mannschaft zwei Punkte. Bei einem Sieg mit mehr als 150 Punkten Vorsprung gibt es fünf Punkte extra, bei 100 Punkten Differenz drei und bei 50 Punkten Vorsprung einen Punkt extra. Im Falle eines Punktegleichstands gewinnt die Mannschaft, die den Schnatz in allen bisherigen Spielen am häufigsten oder am schnellsten gefangen hat.

Die sechzehn Finalisten werden entsprechend ihrer Punkte aus der Gruppenphase in einer Rangliste zusammengestellt. Das Team mit den meisten Punkten spielt gegen das Team mit den wenigsten Punkten, der Zweitplatzierte gegen den Vorletzten und so weiter. Theoretisch bleiben so die beiden besten Mannschaften übrig, und treffen schließlich im großen Finale aufeinander.

Die Schiedsrichter werden vom QAIZV eingesetzt.

Unrühmliche Turniere
Keine Quidditch-Weltmeisterschaft vergeht ganz ohne dramatische Zwischenfälle, aber manche sind in diesem Punkt schlimmer als andere. Einige besonders berüchtigte Turniere werden im Folgenden vorgestellt.

Die Attacke des Killer-Waldes
Der schreckliche Höhepunkt des Finalspiels zwischen Rumänien und Neu-Spanien (heute Mexiko) im Jahr 1809 ging als die wohl übelste Entgleisung eines einzelnen Spielers in die Geschichte der magischen Welt ein. Niko Nenads Mitspieler waren nach dessen Wutausbrüchen in den Halb - und Viertelfinals bereits derart alarmiert, dass sie ihren Trainer zu überreden versuchten, ihn im Finale durch einen anderen Spieler zu ersetzen. Leider stießen sie bei dem ehrgeizigen alten Herrn auf taube Ohren. Nach dem Spiel sagte Nenads Teamkollege Ivan Popa (der für seine lebensrettenden Maßnahmen bei der Katastrophe mit dem Verdienstorden der Internationalen Zauberervereinigung ausgezeichnet wurde) vor einem internationalen Untersuchungsausschuss: „In den vorangegangenen Wochen konnten wir Niko dabei beobachten, wie er sich mit seinem Besen auf den Kopf schlug und vor lauter Frust seine eigenen Füße in Brand setzte. Ich persönlich musste zweimal eingreifen, weil er einem Schiedsrichter an die Gurgel ging. Ich hatte trotzdem keine Ahnung, was er plante, sollte es im Finalspiel nicht nach Wunsch für uns laufen. Ich meine, wer hätte sich so etwas auch ausmalen können? Dafür müsste man schon genau so verrückt sein, wie er es ist.“ Wie genau es Nenad gelang, einen kompletten Wald am Rande der westsibirischen Tiefebene zu verhexen, bleibt ein Geheimnis. Man vermutet jedoch, dass er Komplizen unter einigen gewissenlosen Fans hatte und man konnte ihm nachweisen, dass er ortsansässige Schwarze Zauberer mit nicht unerheblichen Summen bestochen hatte. Nach zwei Stunden lag Rumänien hinten, die Mannschaft wirkte erschöpft. Nenad schlug daraufhin absichtlich einen Klatscher aus dem Stadion heraus, dieser landete in einem Wald jenseits des Spielfelds. Der Effekt entfaltete sich unmittelbar und er war mörderisch. Die Bäume erwachten plötzlich zum Leben, zerrten ihr Wurzelwerk aus der Erde und begannen, auf das Stadion zuzumarschieren. Sie machten alles, was sich ihnen in den Weg stellte, dem Erdboden gleich, es gab zahlreiche Verletzte und einige Tote. Was als Quidditch-Spiel begonnen hatte, wurde zu einer Schlacht Mensch gegen Baum. Die Zauberer konnten sich erst nach einem sieben Stunden währenden Kampf durchsetzen. Nenad wurde niemals verurteilt: Er fiel bereits sehr früh einer besonders gewalttätigen Fichte zum Opfer.

Das Turnier, an das sich keiner erinnert
Der QAIZV besteht darauf, dass das Turnier seit dem Jahr 1473 regelmäßig alle vier Jahre stattgefunden hat. Es erfüllt die magische Gemeinschaft mit Stolz, dass nichts – seien es Kriege, ungünstige Wetterbedingungen oder Störungen durch Muggel – die Zauberer davon abhalten kann, Quidditch zu spielen. Die Weltmeisterschaft des Jahres 1877 umgibt jedoch ein großes Mysterium. Ohne Zweifel wurde das Turnier geplant: Man wählte einen Austragungsort (die Ryn-Wüste in Kasachstan), produzierte Werbematerial und verkaufte Eintrittskarten. Im August wurde der magischen Welt jedoch mit einem Mal bewusst, dass sie keinerlei Erinnerung an das Turnier hatte. Weder diejenigen, die im Besitz einer Eintrittskarte waren noch irgendeiner der Spieler konnte sich auch nur an eine einzige Partie erinnern. Dennoch fehlten aus unerfindlichem Grund dem englischen Treiber Lucas Bargeworthy die meisten seiner Zähne, die Knie des kanadischen Suchers Angelus Peels zeigten nach hinten und man fand die Hälfte der argentinischen Nationalmannschaft gefesselt im Keller eines Pubs in Cardiff. Was während des Turniers tatsächlich passiert – oder eben nicht passiert – war, konnte bis heute nicht befriedigend aufgeklärt werden. Die verschiedenen Theorien reichen vom Massen-Gedächtniszauber, der auf das Konto der Kobold-Befreiungsfront gehen soll (die zu dieser Zeit äußerst aktiv war und zahlreiche unzufriedene anarchistische Zauberer anzog) bis hin zum Ausbruch der Zerebralen Griselkrätze, einer infektiösen Variante der häufiger vorkommenden Gemeinen Griselkrätze, die zu erheblichen Verwirrungszuständen und Gedächtnisverlust führen kann. Wie dem auch sei, man hielt es für angebracht, die Weltmeisterschaft im Jahr 1878 erneut auszurichten. Dies führt natürlich zu einer minimalen Diskrepanz bezüglich der offiziellen These, das Turnier habe seit dem Jahr 1473 alle vier Jahre stattgefunden.

Royston Idlewind und die Fanfarzen
1971 berief der QAIZV einen neuen Internationalen Direktor, den australischen Zauberer Royston Idlewind. Der ehemalige Profispieler hatte seinem Land im Jahr 1966 zum Titel verholfen. Umstritten war seine Ernennung dennoch, vor allem wegen seiner rigorosen Kontrollwut bezüglich des Publikums – eine Haltung, die zweifellos von den zahllosen Zaubern geprägt wurde, die er in seiner Zeit als australischer Star-Jäger ertragen musste. Idlewinds Aussage, das Einzige, was ihn am Quidditch störe, seien die Zuschauer, machte ihn bei den Fans nicht eben beliebter. Die anfängliche Skepsis kippte schnell in offene Feindseligkeit um, als er eine ganze Reihe drakonischer Kontrollmaßnahmen veranlasste. Die größte Empörung erregte das geplante völlige Verbot von Zauberstäben innerhalb des Stadions, einzige Ausnahme sollten die Mitglieder des QAIZV bilden. Viele Fans drohten mit einem Boykott der Weltmeisterschaft 1974. Weil aber leere Ränge insgeheim der Traum von Idlewind waren, war diese Protestkampagne von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Das Turnier begann ordnungsgemäß wie immer und während die Mitwirkung der Zuschauer durch die neuen Regeln stark beschnitten worden war, tauchte auf einmal die „Fanfarze“ auf, ein innovatives neues Musikinstrument, welches von da an jeder Partie Leben einhauchte. Diese bunten, trompetenartigen Objekte stießen laute Anfeuerungslaute oder Rauchwölkchen in den jeweiligen Nationalfarben aus. Je weiter das Turnier voranschritt, desto mehr gerieten die Fanfarzen außer Rand und Band – in etwa direkt proportional zur Erregung ihrer Besitzer. Kurz vor dem Finale Syrien gegen Madagaskar platzten die Ränge aus allen Nähten und jeder einzelne Zauberer und jede einzelne Hexe hatte eine eigene Fanfarze dabei. Als Royston Idlewind auf der Tribüne der Ehrengäste und hochrangigen Funktionären erschien, stießen an die hunderttausend Fanfarzen einen monumental lauten Lippenfurz aus, um sich dann umgehend in die Zauberstäbe zu verwandeln, die sie die ganze Zeit über in verwandelter Form gewesen waren. Angesichts einer Menge, die sich derart über sein Lieblingsgesetz lustig machte, sah sich Royston Idlewind zum sofortigen Rücktritt gezwungen. So hatten selbst die Fans der Verlierermannschaft Madagaskar an diesem Abend noch etwas zu feiern – es wurde eine lange und laute Nacht.

Das Wiedererscheinen des Dunklen Mals
Das vielleicht dunkelste Kapitel in der Geschichte der Weltmeisterschaft der letzten Jahrzehnte ist das Finale Irland gegen Bulgarien, das 1994 im englischen Dartmoor stattfand. Während der Feiern nach dem Spiel, in dem Irland den Titel davontrug, kam es zu einem beispiellosen Gewaltausbruch, bei dem Anhänger Voldemorts andere Zauberer angriffen und einige der ortsansässigen Muggel folterten. Zum ersten Mal seit vierzehn Jahren erschien zudem das Dunkle Mal am Himmel. Dies löste eine Panik aus, bei der viele der Besucher verletzt wurden. Der QAIZV machte dem Zaubereiministerium nach diesem Vorfall heftige Vorwürfe: Die Sicherheitsvorkehrungen seien unzureichend gewesen, schließlich habe man gewusst, dass es im Vereinten Königreich seit langen gewaltbereite Gruppierungen gab, die der Vorstellung von der Reinheit des Blutes anhingen. Royston Idlewind kehrte kurz aus dem Ruhestand zurück, um dem Tagespropheten gegenüber folgendes Statement abzugeben: „War wohl doch keine so blöde Idee von mir, Zauberstäbe bei diesen Veranstaltungen zu verbieten, was?“

POST #124 - Admin am 16/4/2014, 15:14

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten